Das Verkehrslexikon

Das Verkehrslexikon

Lasermessverfahren


Das Prinzip der Lasermessmethode beruht auf der Messung der Übertragungszeit kurzer Infrarotlichtimpulse. Es handelt sich letztlich um eine auf der konstanten Lichtgeschwindigkeit beruhende Weg-Zeit-Berechnung zwischen Strahlgerät und Peilziel.





Es werden während einer festgelegten Zeit (je nach Gerät 0,3 bis 1,0 Sekunden Impulse ausgesendet. Treffen diese auf ein bewegtes Objekt (Fahrzeug), dann kann aus der Veränderung der Entfernungen von der Software des Geräts die Geschwindigkeit des Objekts errechnet werden.



Gliederung:


Allgemeines
Einzelne Gerätetypen
Mindestabstände, Geräteaufstellung

Sonstige Messmethoden und - geräte




Allgemeines:


Geschwindigkeitsmessungen allgemein

Toleranzabzüge bei standardisierten Messverfahren zur Feststellung von Geschwindigkeitsverstößen



OLG Hamm v. 12.11.1996:
Die Ermittlung der Geschwindigkeit durch die zur Zeit gebräuchlichen Lasermessgeräte ist ein standardisiertes Verfahren im Sinne der Entscheidung des BGH vom 19.8.1993 - 4 StR 627/92.

OLG Hamm v. 12.11.1996:
Witterung, Tageszeit u. Verkehrsdichte usw. spielen bei der Lasermessung nur für die Fahrzeugidentifizierung eine Rolle.

OLG Hamm v. 20.04.2012:
Bei Lasermessungen muss das Amtsgericht Feststellungen zu den Entfernungen an der Messörtlichkeit - insbesondere zur Länge des Streckenbereiches, in dem die zulässige Höchstgeschwindigkeit ist - treffen.

OLG Hamm v. 13.09.2012:
Ein „Vier-Augen-Prinzip“ zur Überprüfung eines Ergebnisses einer Geschwindigkeitsmessung per Laser-Messgerät gibt es nicht. Zur Feststellung des Geschwindigkeitsverstoßes sind die Grundsätze der freien Beweiswürdigung heranzuziehen.

- nach oben -



Einzelne Gerätetypen:


Lasermessgerärte der Firma Riegl

KG Berlin v. 23.03.2011:
Wird eine Geschwindigkeitsmessung mit einem Messgerät vom Typ Laveg VL 101 in Bezug auf ein Motorrad vorgenommen, so liegt bei einer Messung aus einer Distanz von 199 Metern keine standardisierte Messmethode vor, da ein Motorrad kein reflektierendes vorderes Kennzeichen hat und bei einer Ausrichtung des Messstrahls auf Karosserieteile die Bedienungsanleitung dieses Messgeräts den Messbereich auf 30 bis 150 Meter einschränkt.

- nach oben -



Mindestabstände, Geräteaufstellung:


Zur Einhaltung eines gewissen Mindestabstandes (Toleranzstrecke) bei Geschwindigkeitsmessungen

- nach oben -






Sonstige Messmethoden und - geräte:


Abschnittskontrolle (section control)
Dista-4
ESO ES 3.0
Fahrtenschreiberauswertung
Koaxialkabelverfahren
Lasermessung
LEIVTEC XV 3
Lichtbildnachweis
Lichtschrankenmessung
Geschwindigkeitsmessungen
Geschwindigkeitsschätzungen
Nachfahren / Vorausfahren
Police Pilot / Provida
PoliScan Speed
Proof Speed
Radar
Riegl-Geräte
System Q
Traffipax-Speedophot
TraffiStar
TraffiPhot
VAMA - Brückenabstandsmessverfahren
Video-Messverfahren
Vidit
Vidista
VDS MS Speed



- nach oben -










Datenschutz    Impressum