Das Verkehrslexikon

Das Verkehrslexikon

Brutto- oder Netto-Ersatz des nach einem Unfall geschuldeten Verdienstausfalls?


Die immer wieder strittig behandelte Frage, ob bei der Berechnung des Verdienstausfallschadens vom fiktiven Netto- oder Bruttoeinkommen auszugehen ist, dürfte weitgehend akademisch sein.

Jedenfalls hat der BGH NZV 1995, 63 ff. (Urt. v. 15.11.1994 - VI ZR 194/93) klargestellt, dass beide Methoden anwendbar sind und im übrigen bei richtiger Anwendung auch jeweils zu gleichen Ergebnissen führen.





Siehe auch Der Verdienstausfall bei unselbständig Beschäftigten und Erwerbsschaden - Einkommensnachteile - Verdienstausfall - entgangener Gewinn


Denn es sei im Ergebnis gleichgültig, ob man nun zur errechneten Netto-Entschädigung die daraus resultierenden steuerlichen und sozialrechtlichen Belastungen zusätzlich einrechne (wie dies nach der sog. modifizierten Nettotheorie geboten sei), oder ob man aus der errechneten Brutto-Entschädigung alle diejenigen Vorteile steuerlicher und sozialrechtlicher Art im Wege des sog. Vorteilsausgleich wieder herauslöse, in deren Genuss der Geschädigte durch das Schadensereignis und den Erhalt der Entschädigung komme.






Datenschutz    Impressum